top of page
  • Moni

Segeln eine olympische Disziplin


Was ist Sport überhaupt und welche Dinge bezeichnet man als sportlich? Sport ist Mord sagen viele, aber Sport ist auch gesundheitsfördernd und soll bis ins Alter betrieben werden. Wer rastet, der rostet ein Spruch, den sicher viele kennen.


Mir ist aufgefallen, dass seit bald einem Jahr in der Fit for Life Zeitschrift Beträge von unsportlichen Menschen drin waren, entweder waren sie viel zu dick, dass sie sich kaum mehr bewegen konnten oder der Lebenswandel war mehr in Sauf und Rausch (jeglicher Art davon) gehüllt. Faszinierend von solchen Wendungen zu lesen, wie solche Menschen es selber schafften, sich zur Bewegung zu begeistern, abnahmen, den Alkohol oder die Zigaretten beiseite legen konnten. Oftmals war es ein Hinweis, ein Spiegelbild oder einfach ein Wort eines Arztes oder sonst etwas, was sie zum Umdenken bewog.

Der Laufsport hat bereits viele Leute zu einem "besseren, gesünderen" Leben verwandelt und die Berichte tönen immer sehr positiv und die Ausstrahlung der Leute veränderten sich zu anderen Menschen als zuvor.


Das Thema Corona hat in manch einem Leben dazu beigetragen, sich mehr sportlich zu betätigen oder das Gegenteil zu erfahren und nichts mehr zu tun, da lange Zeit das Fitnessstudio geschlossen hatte. Laufen, joggen war da immer möglich gewesen nur….. der innere Schweinehund muss jeder selbst überwinden.


Weshalb ich dies schreibe ist dies, dass mir der Laufsport, die Bewegung in laufender Form fehlt, wenn wir auf dem Segelboot sind. Im Vorfeld habe ich Einige gebeten für mich ein paar Km zu laufen. Dario, den ich lange Zeit als Läufer betreute, wird mir alle regenerativen / Grundlagentrainings widmen. Das bringt mir mental sehr viel, herzlichen Dank.


Jeder Segler sagt sicher, segeln ist ein Sport, sogar olympisch! Das ist vollkommen richtig, es gibt viele Regatten und da sind viele Kraftpakete an Bord dieser Boote. Da zählt jede Sekunde, jeder Segeltrimm ist wichtig und die richtige Kurseinschätzung. Regattasegeln benötigt viel Körpereinsatz, gute Navigation und vieles mehr, aber der Bewegungsradius spielt auf kleinem Raum statt.


Bei mir ist es jeweils so, dass meine Verdauung nicht mehr so tickt, da zu wenig Bewegung vorhanden ist. Dann habe ich eine grosse Angst in mir drin und das verspannt meine gesamte Muskulatur, was auch nicht förderlich ist.

Positiv denken das kann ich, aber mein Körper kann das nicht umsetzen und gerät in Panik bei jedem kleinsten, komischen Geräusch, zu viel Schräglage, andere Boote etc....


In diesem Jahr kamen viele andere Dinge noch zusammen, weshalb ich überhaupt nicht locker bin. Wie angeworfen verspannte sich meine Beinmuskulatur vor rund 4 Wochen so sehr, dass ich meinte der Meniskus oder ein Kreuzband sei defekt (oder ist es eben doch so etwas?).

Dehnen, mit der Blackroll meine verklebten Faszien behandeln, Salben, Triggern etc., Joggend unterwegs sein würde ich sehr gerne, aber wann dies wieder gehen wird ist ungewiss, da ist herumhocken wohl besser und mich an all den gelaufenen Metern von Anderen erfreuen.


Für diesen Törn habe ich mich mit Flohsamen für die Verdauung und für meine Muskulatur mit: Blackrollkugel, -mini Rolle, -Doppelkugel, -Trigger, Golfball, Massagegerät zum Lockern, Fussigel, Airexmatte (diese habe ich auch als Steuerstandtritt benötigt bis anhin), Gummipads für Krafttraining ausgerüstet.


Daneben gibt es neu zwei Halterungen am Mast für die Sicherheit und da kann man sicher auch herumturnen ;-) , Fahrrad, Scooter 🛴 für kurze Strecken (dies haben wir Schomo’s nachgemacht) und natürlich sind die Laufschuhe dabei, für irgendwann irgendwo meinen Sport auszuüben oder an Land etwas die Beine zu vertreten.




25 Ansichten

Comments


bottom of page